Von der Wärmestube zum modernen SeniorInnen.Treff


Ihren Anfang nahmen die Klubs als soziale Einrichtung, um alte, kranke und vom Krieg in Armut gestürzte MitbürgerInnen zu unterstützen. Aus den bescheidenen Anfängen im kalten „Hungerwinter“ von 1946/47 entstanden die heute 160 Pensionistenklubs der Stadt Wien. Sie bieten - neben jeder Menge Geselligkeit, Veranstaltungen und Ausflügen ins Grüne - ein buntes Programm mit vielen Aktivitäten an: Von der traditionellen Wiener Kaffeejause, Karten- und Brettspielen, Musikveranstaltungen und saisonalen Festen bis hin zu kreativem Gestalten und interessanten Fachvorträgen. Seit 2002 entwickelt sich der Trend vom traditionellen Pensionistenklub in Richtung "SeniorInnen.Treff". So heißen die Klubs der neuen Generation  mit ihrer modernen, komfortablen Einrichtung, die ein gemütliches und repräsentatives Ambiente bieten. Selbstverständlich verfügen alle SeniorInnen.Treffs auch über Internetstationen, die von den KlubbesucherInnen kostenlos genutzt werden können.

Mit 1. Jänner 2001 wurde der gesamte Betrieb der Pensionistenklubs von der Stadt Wien an das Kuratorium Wiener Pensionisten-Wohnhäuser übertragen, verbunden mit dem Auftrag, Konzepte für eine moderne SeniorInnenarbeit zu entwickeln, die der älteren Generation eine effiziente und zeitgemäße Betreuung mit interessanten Aktivitätsformen bietet.

Sie interessieren sich für eine detaillierte Geschichte der Pensionistenklubs? Klicken Sie hier! (PDF)